Menu

Lust auf Mehr

Revanche geglückt, Selbstvertrauen getankt, heiß auf den nächsten Dreier: So lässt sich die aktuelle Stimmung bei der Domstadtelf  nach dem 2:0-Erfolg über die Bundesligareserve von Hannover 96 beschreiben. Genau der richtige Schwung für das nächste richtungsweisende Heimspiel schon am Mittwochabend ab 17.45 Uhr gegen den Tabellennachbarn SV Drochtersen/Assel. 
Mit einem Sieg gegen die Truppe von Trainer Enrico Maaßen würde der VfV06 sich erst einmal deutlich von den Abstiegsrängen absetzen können. Es winkt sogar ein einstelliger Tabellenplatz. Das wäre eine sehr bemerkenswerte Momentaufnahme zu diesem Zeitpunkt der Saison.  Die Kehdinger warten seit dem 20. November auf einen Sieg, haben aber am Wochenende gegen Norderstedt immerhin ein ordentliches Remis erzielt.

Mit nur 21 bzw. 22 Gegentoren treffen am Mittwoch die zwei stärksten Abwehrreihen der Liga aufeinander. Geduld ist also ein guter Ratgeber für die Block-Jungs, die erstmals in dieser Saison von Co-Trainer Andy Homann und Philipp Champignon allein betreut werden. Chefcoach Mario Block weilt beim DFB wegen eines wichtigen persönlichen Trainertermins. Der Verein hat ihm diese „Dienstreise“ gewährt.

Vermutlich wird die Domstadtelf so beginnen, wie sie gegen 96 aufgehört hat, Das heißt mit Dominik Hartmann und Benny Plaschke in der etwas offensiveren Ausrichtung. Hinten wollen der zuletzt bärenstarke Nils Zumbeel und seine Vorderleute wieder nichts anbrennen lassen.
Bleibt als letzter Pluspunkt noch die Fankulisse. Zuletzt zweimal wieder über der 1000er-Marke, gegen 96 sogar mit 1360 Fans Saisonrekord. Das alles macht Lust auf mehr. Also: Kommt ins Friedrich-Ebert-Stadion und habt Spaß.

 

 

Foto: Peisker